Häufig gestellte Fragen – FAQ

In den persönlichen Vorgesprächen und Mailanfragen stellen mir Brautpaare häufig ähnliche Fragen zum Tagesablauf, zu meiner Art zu fotografieren und organisatiorischen Dingen im Allgemeinen. Die häufigsten habe ich hier gesammelt und beantwortet.

 

Wie ist deine Art zu fotografieren und hast du eine bestimmte Herangehensweise?

Grundsätzlich bewege ich mich während der Reportage unaufdringlich und halte mich dezent im Hintergrund. Wichtig sind mir authentische und ungestellte Bilder des Geschehens aus interessanten und außergewöhnlichen Perspektiven. Eure Geschichte soll sozusagen fotojournalistisch erzählt werden.

Während der Portraits und bei Gruppenbildern gebe ich natürlich einige Anweisungen – aber auch hierbei ist das spontane und ungestellte ganz wichtig. Es darf gelacht werden und ihr dürft ihr selbst sein. Die besten Bilder entstehen bei Portraits in entspannter Atmospähre und immer dann, wenn alles nicht bis ins letzte Detail vorgegeben ist.

Auf Blitzlicht verzichte ich während der Reportage in fast allen Situationen um die Lichtstimmung nicht zu zerstören (während der Party kommt indirektes Licht allerdings teilweise zum Einsatz).

 

Wir heiraten nicht in deiner Nähe – ist es trotzdem möglich dich für unsere Hochzeit zu buchen?

Sehr gerne! Ich fotografiere Hochzeiten in ganz Deuschland, liebe das Reisen und die Möglichkeit an unterschiedlichen Orten zu fotografieren.

 

Wie hoch sind die Fahrtkosten?

Ich berechne 15€ pro 100km. Als Fahrtstrecke gilt immer die Entfernung von Kassel bis zur ersten Location (Wege während der Reportage/Ortswechsel werden nicht berechnet). Im Umkreis von 50km entfallen die Fahrtkosten.

 

Wie lange dauert es, bis die fertigen Hochzeitsbilder bei uns sind?

In der Regel bekommt ihr eure Bilder nach 14 Tagen (November bis März). In der Hochzeitssaison (April bis Oktober) kann es bis zu 30 Tage dauern.

 

Werden die Bilder bearbeitet und wie lange bearbeitest du eine Hochzeitsreportage?

Ja, jedes einzelne Bild wird bearbeitet. Dabei werden die Reportageaufnahmen genauso aufwendig bearbeitet wie die Portaits. Die Bilder werden zunächst digital entwickelt (ich fotografiere ausschließlich im Raw-Format). Danach arbeite ich mit verschiedenen Programmen am Look der Aufnahmen und retuschiere diese wenn es nötig ist.

Die Bearbeitung einer 10-stündigen Reportage dauert bis zu 20 Stunden. Darin ist die Zeit für das Sichten, die Backups und das Verpacken nicht enthalten.

 

Ist es möglich die unbearbeiteten Rohdaten zu bekommen?

Für mich gehört die Bearbeitung der Aufnahmen unbedingt zum Fotografieren dazu. Erst bearbeitet ist ein Bild wirklich fertig und enthält die ganze Idee für jede Aufnahme. Wenn ihr möchtet, bekommt ihr eure Aufnahmen gerne zusätzlich und ohne Aufpreis als Tiff-Dateien.

 

Wie viele Bilder bekommen wir ungefähr? Sortierst du Bilder aus?

Ihr erhaltet alle guten Bilder und diese sind nicht auf eine maximale Anzahl begrenzt. Aussortiert werden nur Bilder, die eine Person unvorteilhaft oder mit verschlossenen Augen zeigen. In einigen Situationen fotografiere ich im Serienbildmodus, daraus wird/werden dann die beste/n Aufnahme/n ausgesucht. Die dabei ab und zu entstehenden unscharfen Bilder oder „Fehlschüsse“ werden aussortiert.

Die Anzahl der Bilder hängt natürlich in erster Linie von der Länge der Begleitung ab. Außerdem ist die Zahl der Gäste, die Location und der Tagesablauf (Dauer des Essens und des Portrait-Shootings zum Beispiel) entscheidend. Erfahrungsgemäß entstehen jedoch ca. 40 Bilder pro Stunde, meistens mehr. Bei einer 10stündigen Reportage erhaltet ihr also ungefähr 400 Bilder. Dazu kommen noch ausgewählte Aufnahmen in schwarzweiß und gegebenenfalls Bilder vom Photobooth.

 

Wie erhalten wir die Bilder?

Die Bilder bekommt ihr in voller Auflösung, ohne Wasserzeichen oder sonstiger Einschränkung auf DVD oder einem USB-Stick im Jpeg-Format. Ausdrucke in Postergröße sind problemlos möglich.

 

Wie lange sollte ein Portraitshooting dauern?

Es kommt darauf an, wie wichtig euch die Portraits sind und ob diese an verschiedenen Locations fotografiert werden, die z.B. angefahren werden müssen. Möchtet ihr nur ein Bild für die Oma und es kommt euch vor allem auf die Reportage an, dann reichen 10 Minuten. Wollt ihr eure Gäste nicht zu lange allein lassen, aber dennoch einige schöne Portraits haben, solltet ihr mindestens 45 Minuten einplanen wenn alle Plätze zu Fuß zu erreichen sind. Besser sind 60-90 Minuten um die Location wechseln zu können und spontan auch mal irgendwo stehen zu bleiben. Brautpaare empfinden Shootings bis 90 Minuten immer als angenehme „Pause“, in der sie  Zeit für sich haben – länger als 2 Stunden sollte ein Shooting am Hochzeitstag selbst allerdings nicht dauern, wenn es nach der Trauung stattfindet. Es ist natürlich auch möglich, z.B., 2 mal 45 Minuten zu fotografieren.

 

Wann sollten wir die Portraits am besten machen?

Grundsätzlich sollte die Zeit für die Portraits in euren Tagesablauf passen und danach richte ich mich auch. Feste Regeln gibt es dafür nicht, da es auch auf das Wetter ankommt das im voraus nicht planbar ist. Im Sommer ist es allerdings von Vorteil die Portraits am späten Nachmittag/frühen Abend zu fotografieren. Zu dieser Zeit ist das Licht und die Lichtstimmung am besten für natürliche Portraits geeignet. Bei bewölktem Himmel ist das wiederum nicht so entscheidend. Von Oktober bis Apil, wenn es früher dunkel wird, ist der Nachmittag am besten.

 

Können wir dich auch für 2 Stunden buchen oder gibt es eine Mindestanzahl an Stunden, die du gern dabei bist?

Ich lege sehr viel Wert auf die Reportage und möchte euch am Ende eure Geschichte in Bildern übergeben. Am liebsten bin ich von den Vorbereitungen (Schminken/Anziehen) bis ca. 1,5 Stunden nach dem ersten Tanz dabei. Von Mai bis September solltet ihr mich an Freitagen mindesten 6 und an Samstagen mindestens 7 Stunden buchen. Kürzere Reportagen sind nur von Montag bis Donnerstag möglich. Den genauen Ablauf, die Details und eure Wünsche/Vorstellungen besprechen wir immer persönlich.

Reine Portraitshootings sind, außer bei After-Wedding-Shootings oder einem Probeshooting, nicht möglich.

 

Kannst du parallel auch filmen?

Nein. Ich fotografiere einfach zu gern und glaube nicht, dass es möglich ist beides alleine und in gleich hoher Qualität leisten zu können.

 

Mit welcher Ausrüstung fotografierst du?

Ich fotografiere mit mehreren aktuellen Kameras von Fuji. Dazu habe ich mehrere lichtstarke Zooms. Am liebsten fotografiere ich jedoch mit den noch lichtstärkeren Festbrennweiten. Dazu nutze ich Wetter-/Ortsabhängig ein portables Lichtsystem, diverse Aufheller und Reflektoren und alles was man für den (Not-)Fall so braucht.

Wie viele Hochzeiten hast du eigentlich schon fotografiert?

Dieses Jahr werden es über 230 gewesen sein – die meisten davon Ganztagsreportagen

Menu